Baubegleitende Vermessung

Absteckung

Nach Genehmigung des Bauantrags beginnt der Planer mit der Ausführungsplanung, d.h. die Planungsunterlagen werden detaillierter und bauausführungstauglich erstellt. Gleichzeitig werden Ausschreibungsunterlagen erstellt, auf deren Grundlage die ausführenden Firmen ihre Angebote abgeben und vertraglich gebunden werden. Um zu gewährleisten, dass ein Bauvorhaben gemäß dessen Projektierung und Genehmigung errichtet wird, bedarf es für die Bauausführung einer Übertragung der Projektgeometrie aus der Planung in die Örtlichkeit. Hierbei muss auch der Bezug zu den Zwangspunkten (z.B. Grundstücksgrenzen) beachtet werden. Dieser Vorgang wird als Absteckung bezeichnet. Da diese Absteckung vom Bauherren veranlasst werden muss, wird sie auch Bauherrenseitige Erstabsteckung genannt. Bei der bauherrenseitigen Erstabsteckung erfolgt eine exakte Absteckung der Hauptpunkte bzw. Hauptachsen sowie die Festlegung der Höhenlage. Damit ist das Bauwerk in der Örtlichkeit nach Lage und Höhe fixiert. Die Absteckung wird so gesichert, dass sie während der gesamten Bauphase unverändert zur Verfügung steht. Wenn weitere Achs- und Höhenangaben notwendig sind, führen wir auf Wunsch baubegleitende Absteckungen durch. Als Nachweis jeder Absteckung fertigen wir einen Absteckungsriss an, in dem die abgesteckten Lage- und Höhenpunkte mit ihren bestimmenden Maßen dokumentiert sind.

Erstellung Maschinensteuerung

2D- oder 3D-Maschinensteuerungssysteme nutzen vorhandene CAD-Planungsdaten, um den Schild von Dozern und Gradern bei der Herstellung der vorgegebenen Geländekontur automatisch zu steuern. Hierdurch entfällt das zeitaufwändige Annähern an das Soll-Maß und die Absteckung des Baukörpers. Die Systeme sind heute so ausgereift und bedienerfreundlich, dass sie auch bei kleinen und mittleren Bauprojekten deutliche Produktivitätssteigerungen erzielen. Wir liefern Ihnen passgenaue Geländemodell-Daten für Ihr Maschinensteuerungssystem. Für verschiedene Planungshorizonte werden separate Digitale Geländemodelle (DGM’s) erzeugt, z.B. Dammkörper und OK Schottertragschicht, die getrennt eingelesen werden können. Zur besseren Orientierung können zusätzliche Vermessungsdaten wie Bruchkanten, Lageplan und Achsen mit Beschriftung mit exportiert werden.

Überwachungsmessungen

Zu den Überwachungsmessungen während und nach der Bauphase zählen Baukontroll- sowie Deformationsmessungen. Bei Baukontrollmessungen wird die Einhaltung der festgelegten Grundfläche und Höhenlage von Bauteilen und Bauwerken geprüft, z.B. nach Herstellung von bestimmten Bauteilen, Bauabschnitten oder bereits als Schalungskontrollmessung vor der Betonage. Bei Setzungs- und Deformationsmessungen werden in festen Zeitintervallen mögliche Verschiebungen oder Bewegungen von Bauwerken oder Bauteilen in Lage und/oder Höhe (Kippung, Verdrehung, Hebung / Senkung) festgestellt und dokumentiert.

Überwachungsmessung : Höhenplan
Überwachungsmessung : Höhenplan

Bestandsdaten nach Fertigstellung

Nach Abschluss einer Baumaßnahme werden die sogenannten Bestandsdaten nach Fertigstellung (Revisionsplan) erstellt. Damit wird die Bauausführung dokumentiert und die Basis für die Bauabrechnung geschaffen. Die Übergabe der Revisionspläne ist zudem Voraussetzung für die Abnahme der Bauleistung durch den Bauherren.